Campfire Campfire 2019 Campfire 2019 (Sonntag)

„Wir haben viel zu lange geschlafen“ – Denkanstöße über das Leben in einer digitalen Welt

5. September 2019

„Wir haben viel zu lange geschlafen“ – Denkanstöße über das Leben in einer digitalen Welt

Wie wollen wir digital leben? Was ist uns wichtig? Wie sollen öffentliche und private Räume im Netz gestaltet sein? Und welche Rolle spielt Regulierung und Überwachung durch den Staat? Jan-Lars Bey, Partner für den Public Sector bei der Cassini Consulting, beschäftigt sich seit 20 Jahren mit der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung und diskutierte mit sechs Experten über digitale Chancen, Risiken und die Zukunft.

Die Gäste

  • Alexander Smolianitski, Chief Digital Officer, Landeshauptstadt Düsseldorf
  • Andrea Höngesberg, Content Marketing, Rheinische Post
  • Laura Leißner, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Weizenbaum Institut für die vernetzte Gesellschaft
  • Prof. Dr. Oliver Zöllner, Leiter des Instituts für digitale Ethik
  • Ann Cathrin Riedel, Vorsitzende von LOAD e. V., Verein für liberale Netzpolitik
  • Markus Hartmann, Oberstaatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Köln

Das sind die spannendsten Zitate aus der Podiumsdiskussion „Digitale Heimat – Wie viel Staat braucht die Digitale Gesellschaft?“:

Wir haben online wie offline die gleichen rechtlichen Rahmenbedingungen, die gleichen Wertmaßstäbe. Was die Rechtsordnung betrifft, haben wir noch Entwicklungsbedarf, da könnten wir rechtlich noch das eine oder andere nachsteuern.

Markus Hartmann über Strafverfolgung im Internet

Digitale Medien haben unsere Kommunikations- und Partizipationsmöglichkeiten deutlich erweitert. Wer digital sehr aktiv ist, ist in der Regel auch bereit, politisch aktiv zu werden. Viele Studien zeigen ein politisierendes Potenzial von Medien.

Laura Leißner auf die Frage, ob die digitale Welt die analoge verdrängt

- Anzeige -

Wir fangen gerade erst an, darüber nachzudenken, was wir tun und warum wir etwas tun und wie die Digitalisierung uns letztendlich zu einem glücklichen Leben verhelfen könnte.

Oliver Zöllner über die Ethikfrage der Digitalisierung 

Digitale Bildung ist nicht nur ein Thema für Schulen. Das ist ein Thema, das auch in der Arbeitswelt gespiegelt werden muss.

Alexander Smoliantski auf die Frage, wie digitale Kompetenzen vermittelt werden müssen 

Wir tun uns mit dem Begriff „Bildung“ keinen Gefallen. Eigentlich meinen wir das Erlernen von Grundfähigkeiten im digitalen Zeitalter. Das ist wie in der Grundschule Fahrradfahren lernen.

Markus Hartmann über digitale Bildung

Ich finde es problematisch, dass wir nur von einer digitalen und einer realen Welt sprechen. Vieles ist verknüpft und deswegen müssen wir vieles gemeinsam denken.

Ann Cathrin Riedel auf die Frage, wie „echt“ die digitale Welt ist

Klassische Medien werden auch als Lügenpresse wahrgenommen, weil wir im Internet Meinungen löschen – aber dass das eine Meinung ist, die auch in der realen Welt strafbar wäre, darüber denken viele nicht nach.

Andrea Höngesberg über Hatespeech in Kommentaren

Ein großer Teil der Menschen kennt sich mit der Technik sehr gut aus. Sie können im Internet bestellen, sich auf Facebook anmelden, aber wenn es darum geht, wie wir uns eigentlich im Netz bewegen wollen, sind viele unsicher.“

Laura Leißner über Souveränität im Netz

Es war überraschend, zu sehen, wie eng die digitale und die analoge Welt verknüpft sind. Mein Appell: digital so aufzutreten, wie auch analog. Sich über Bürgerrechte und -pflichten bewusst sein und den gleichen Respekt zollen.

Andrea Höngesberg darüber, wie Mediennutzung stattfinden soll

Der Staat, das sind wir. Wir können nicht alle Entscheidungen auf höhere Ebenen abwälzen. Als formierte Bürgergesellschaft müssen wir uns überlegen, was wir eigentlich wollen. Die Fähigkeit, zu reflektieren, was das soll, Chancen und Risiken abzuwägen, das müssen wir forcieren. Wir haben viel zu lange geschlafen.

Oliver Zöllner über die Rolle der Bürger bei der Gestaltung des digitalen Staates

Wir müssen nicht alles digitalisieren, nur weil es möglich ist.

Ann Cathrin Riedel über einen reflektierten Umgang mit den Chancen der Digitalisierung

(Titelfoto: Anna Steinhaus)

 

Das Campfire-Programm der Rheinischen Post wird freundlich unterstützt von: