Campfire Campfire 2019 Campfire 2019 (Samstag)

Geschichten anders erzählen – vier ungewöhnliche Wege im Journalismus

4. September 2019

Geschichten anders erzählen – vier ungewöhnliche Wege im Journalismus

Alles ist möglich – auch in der Medienwelt. Wie Nachrichten, Reportagen und journalistische Recherchen auch anders stattfinden können und warum es sich lohnt, umzudenken. Vier Beispiele für neue Wege im Journalismus. 

Innovativ und digital 

Der WDR weckt mit einer App die Geschichte zu neuem Leben

Per App in der Zeit zurück reisen – das geht mit der App „AR 1933 – 1945“. Die App holt Zeitzeugen ins eigene Wohnzimmer, und zwar per „Augmented Reality“ – also durch grafische Elemente, die die Realität ergänzen, über den Bildschirm eines Tablets oder Smartphones. In „Kriegskinder“ erzählen drei Zeitzeugen, wie sie als Kind den Zweiten Weltkrieg erlebt haben, bei „Anne Frank“ erzählen zwei Freundinnen. „Die Zeit ist weit weg. Mit der App wollen wir Kindern zeigen, dass die Geschichte auch etwas mit uns zu tun hat“, sagt Gerhard Schick, der als freier Autor Idee und Konzept mit entwickelt hat. „Junge Leute werden so in ihrer Mediennutzung direkt abgeholt. Etwa drei Minuten dauert ein Kapitel, die App ist kostenlos für Android und iOS. 

Geschichte erleben mit der App „WDR AR 1933-1945“

- Anzeige -

Grenzübergreifend und gemeinsam 

Wie das europäische Recherchenetzwerk „International Hub“ arbeitet 

Die Welt wird immer vernetzter, auch kriminelle Machenschaften beschränken sich längst nicht mehr nur auf ein Land: Bei großen Themen wie Steuerbetrug,  muss es darum auch Kooperation im Journalismus geben. Seit etwa einem Jahr gibt es das internationale Recherchenetzwerk „International Hub“. Die Philosophie dahinter: „Wenn sich die bösen Jungs zusammentun, müssen wir Journalisten das auch tun“, sagt Olaya Argüeza Pérez, Mitbegründerin. International Hub hat acht Mitglieder in verschiedenen europäischen Ländern. Es erfordere viel Organisation, aber am Ende sei es immer besser, jemanden vor Ort recherchieren zu lassen, der den Kontext kennt, die Sprache spricht und Kontakte hat. „Der Einfluss, den unsere Berichte haben, ist viel größer, wenn wir länderübergreifend eine gemeinsame Botschaft haben.“ 

International Hub

Alternativ und unfertig 

Wie funktioniert Journalismus „von unten“? 

Abseits von Tageszeitungen und TV haben sich Medien angesiedelt, die es sich zum Anspruch gemacht haben, Lücken und blinde Flecken in der Berichterstattung konventioneller Medien aufzudecken – anders finanziert und mit alternativen Ansätzen. Carta, Krautreporter, Hostwriter und Investigate Europe – sie alle zeigen, dass ungewöhnliche Ansätze zu spannenden Erkenntnissen führen. Das „crowdgefundete“ Krautreporter lebt den Anspruch, noch nicht „fertig“ zu sein und auch die eigene Berichterstattung kritisch und öffentlich zu hinterfragen, „Carta“ siedelt sich zwischen Medienkritik und politischen Feuilleton an, die Journalismus-Plattform „Hostwriter“ will blinde Flecken in der westlich dominierten Berichterstattung erkennbar machen und „Investigate Europe“, setzt darauf, dass unterschiedliche Blickwinkel und Interessenlagen, wie sie Menschen in verschiedenen Ländern haben, bereichernd und hilfreich statt verkomplizierend sind. 

Kreuz und quer – alternative Medienangebote im Gespräch 

Satirisch und reichweitenstark 

Zwei Redakteure der „heute-show“ erzählen, wie Journalismus von Humor profitiert

Was darf Satire? Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. Was sie aber kann, ist vor allem eines: Mehr Menschen für politische Themen und Probleme zu interessieren als herkömmliche Berichterstattung. Die Einschaltquoten der „heute-show“ sprechen für sich. Rund vier Millionen Menschen schalten jeden Freitagabend ein. Politisches unterhaltsam und zugespitzt dargestellt ist pures Entertainment. Entertainment bringt Reichweite und Reichweite wiederum Einfluss. Was Satire also darf, besonders in Bezug auf politische Probleme und Sachverhalte? „Satire bläst die Wahrheit auf, damit sie noch ungerechter wird“, sagt Laura Gitschier, Redakteurin bei der heute-show. 

Ha-Ha-Haltung?! Die ZDF heute-show: Vom ernsten Thema zum Lacher 

Das Campfire-Programm der Rheinischen Post wird freundlich unterstützt von: