Wo sind die vielen Sterne hin?

Seit ein paar Tagen sind einige RP ONLINE-Besucher auf der Suche nach Sternen. Sie fragen sich vielleicht: Welche Sterne sind denn gemeint? In den letzten Tagen haben uns einige eifrige Nutzer unseres Kommentar-Bereichs genau diese Frage gestellt. Sie vermissen die Sterne-Funktion im Kommentarbereich. In der letzten Woche haben wir sie bei einem der regelmäßigen Updates entfernt. Die Sterne waren mit der „Gefällt mir“-Funktion bei Facebook oder den Herzen bei Twitter vergleichbar. Eins können wir den besorgten Kommentatoren versichern, die sich in den letzten Tagen bei uns gemeldet haben: Es handelt sich bei diesem Update weder um eine Maßnahme, um „unbeliebte“ Meinungen zu unterdrücken, noch haben wir auf eine Anweisung „von oben“ gehandelt. Doch was steckt wirklich dahinter?
Abgeschafft haben wir die Bewertungsfunktion nicht wegen mangelnden Erfolges. Oft gab es in kurzer Zeit Kommentare, die Zustimmung im hohen zweistelligen oder gar dreistelligen Bereich erreichten. Stattdessen gab es schlicht ein Fairness-Problem: Die Sterne sollen ein Abbild der Meinung unserer User wiedergeben. Welche Meinungen kommen an und welche nicht? Leider war aber genau das nicht gegeben.

Wenn einige populistische Kommentare viele Sterne bekommen, dann ist das ein Abbild der Kommentarleserschaft, gegen das wir nichts haben. Wir haben aber festgestellt, dass bei einigen Postings die Sterne-Bewertungen so schnell in die Höhe gingen, dass wir von Manipulation ausgehen mussten. Diese Feststellung haben wir nicht nur bei populistischen Kommentaren gemacht — das erwähne ich explizit, weil einige Kritiker uns unterstellen, wir würden unbequeme Meinungen nicht tolerieren. Dem ist nicht so.

Zurück zur Manipulation: Wir haben intern viel darüber diskutiert. Was sagt es uns, wenn die Zahl der Sternchen größer als die aktuelle Nutzerschaft des Kommentarbereichs ist? Oder wenn die Zahl sogar höher ist als die Zahl der echten Leser des Artikels? Ein Check durch die Techniker ergab: Mit dem aktuellen System kann die Zahl der Sternchen technisch relativ leicht nach oben geschraubt werden. Die Zahl der Sterne stand also nicht für jeweils einen individuellen Leser, sondern für einen kleinen Teil der Kommentatoren, die diese Tatsache geschickt für sich auszunutzen wussten.

Aus zwei Gründen waren wir uns schnell einig, dass wir die aktuelle Sterne-Funktion abschalten wollen: Einmal, weil dieser kleine Teil der User unfair gegenüber den meisten anderen gehandelt hat, die diese Funktion korrekt genutzt haben. Außerdem, weil die Aussagen der Sterne über beliebte Meinungen komplett verfälscht war. Einige werfen uns vor, dass wir kein realistisches Meinungsbild nicht mehr zulassen wollen. Das Gegenteil ist der Fall: Eben dieses Meinungsbild wurde oft nicht korrekt abgebildet. Das wollen wir ändern, denn uns interessiert die Einstellung unserer Leser genauso wie Sie.

Wir haben in der Zwischenzeit deshalb intensiv daran gearbeitet, neben dem Schreiben eines eigenen Kommentars neue Möglichkeiten der Meinungsäußerung einzuführen. In vielen Texten finden Sie seit November 2016 Opinary-Votings. Hier können Sie Ihre persönliche Meinung zu einem Thema abgeben. Wer abgestimmt hat, sieht das komplette Stimmungsbild unserer Nutzer. Hier sind Manipulationen ausgeschlossen.

Was wir festgestellt haben: Zwischen 10 bis 20% der Leser eines Textes beschäftigen sich auch mit den Opinary-Umfragen. Das ist deutlich mehr als der Prozentsatz unserer Leser, die den Kommentarbereich nutzen. Ich kann Ihnen versprechen, dass wir in den nächsten Monaten mehr Opinary-Umfragen in unsere Texte einbauen werden.

Außerdem werden wir in den nächsten Wochen eine Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschern von Civey ausprobieren. In einigen Artikeln werden wir gezielt Meinungsumfragen anbieten. Hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Meinung zu aktuellen politischen Themen zu hinterlassen. Sie können selber entscheiden, ob Sie das anonym tun wollen oder mit einem persönlichen Login, der mit Ihren demografischen Daten verknüpft ist. Im letzteren Fall kann Ihre Meinung dann in die repräsentativen Ergebnisse einfließen, die wissenschaftlich durch unseren unabhängigen Partner Civey überprüft werden. Was uns an Civey gefällt: Während herkömmliche Meinungsforscher für eine repräsentative Erhebung mit rund 1000 Menschen sprechen, setzt Civey auf 3000 Befragte. Unterschiedliche Medien berichten häufig über die Ergebnisse dieser Qualitäts-Umfragen.

Einen Punkt nehme ich aus Ihren Reaktionen persönlich mit: Ich werde Sie hier in unserem Zeitgeist-Blog häufiger über die Hintergründe und Neuerungen im Bereich Lesermeinungen bei RP ONLINE informieren und auch gerne mit Ihnen diskutieren.

36 comments

  1. S.Lemke says:

    Hallo Herr Fiene,

    ich kann Ihren obigen Ausführungen nur sehr begrenzt zustimmen.

    Es ist schon traurig, dass RPO offensichtlich nicht in der Lage ist, den technischen Missbrauch der Sterne-Funktion abzustellen. Ich bin aber in der technischen Materie nicht bewandert, um dies beurteilen zu können.

    Die anderen teils nicht unerheblichen Probleme in der Kommentarfunktion scheint RPO jetzt im Griff zu haben.

    Für mich war es schon nicht nebensächlich, wie die Stimmungslage zu den Kommentaren war.

    In meinen Augen sind 75% der Kommentatoren völlig normale Menschen, die ihre Meinung – teils unbeholfen – darlegen. 10 % dürften vom rechten Rand der Gesellschaft kommen, 15 % vom linken Rand.

    In der Regel erhielten die Kommentare der “ normalen “ Foristen die meisten Zustimmungen. Dass auch deren Kommentare vom linken Rand oftmals als Hasskommentare diffamiert wurden, dürfte RPO nicht entgangen sein.
    Somit hätte RPO – nach Kommentarprüfung – also Hasskommentare veröffentlicht.

    Sie erkennen selbst, wie lächerlich dies ist.

    Auch bei mir entsteht der Eindruck, dass die “ Sterne “ auch deswegen abgeschafft wurden, weil sie ein – sicherlich nicht absolut reprensatives – Stimmungsbild vermittelten, das z. Zt. nicht in die Political Correctness passt.

    Ich darf Ihnen aber versichern, dass zumindestens meine Kommentare von 80% meines sozial-konservativen Umfeld geteilt werden; ein Umfeld, dass sich zum größten Teil seit Jahrzehnten sozial und politisch engagiert.

    Den Einbau der Opinary-Umfragen in Ihre Artikel halte ich – mit Verlaub gesagt – für Kinderkram. Wie Sie sicherlich wissen, gibt es auf komplizierte Fragen keine einfachen Antworten durch einen Klick auf diesen hübschen Tacho.

    Abschließend: selbstverständlich steht es der RPO zu, ihre Regeln zu ändern.

    Aber nicht nur für mich bleibt da schon mehr als ein “ Geschmäckle “

    Übrigens: ihre Technik scheint auch mit Captcha nicht zurecht zu kommen. 5 x zwei = hmmmmh – ja, immer noch 10. Hurra!!!!!

    Wird aber beim abschicken als inkorrekte Captcha bezeichnet……….

    Versuch ich es halt später noch einmal: wie oft bei den Kommentaren:
    Versuchen sie es später noch einmal……… ( und dann wurde der Kommentar wunderlicher Weise doch veröffentlicht, auch zweimal )

    • Michael says:

      Kann den Kommentar von Herrn Lemke nur zustimmen.
      Es ist fade geworden – ohne die Sternchen.
      Die Streitkultur fehlt und es ist alles nur noch „brav“ geworden.
      Es ist technisch möglich zu verhindern, daß man sich selber Sternchen gibt.
      Die österreichische „Presse“ kann bestimmt Tipps geben, denn bei ihr klappt es.

      • Mertens Heinz-Josef says:

        Wieso langweilig? Meines Erachtens wurde die Sternchenfunktion von den „üblichen Verdächtigen“ doch nur zur Manipulation der Sinnhaftigkeit eines Kommentars genutzt! Auffallend war es doch, dass überwiegend die rechtspopulistischen Kommentare Sternchen im 3 – stelligen Bereich erhielten! Und das erst in den letzten Wochen, seid sich die AfD in den Umfragen im Abwärtstrend befindet.

      • Petra Höfgen says:

        Hallo Michael, es gab tatsächlich mal (gefühlte 100 Jahre her) bei der RP eine Kommentarfunktion mit gelben und roten Sternchen! Unglaublich, oder? Nachdem bei immer weniger Artikeln ÜBERHAUPT die Kommentarfunktion geöffnet wurde, und mir beim Morgenkaffee mit RP in der Hand ob der allgemeinen Volkserziehung der Kaffee im besten Fall im Hals stecken blieb, haben wir vor einem Jahr beschlossen, ein sehr, sehr, sehr wirklich sehr langes Abo der Printausgabe zu kündigen.Bereut? Niemals. Und wenn ich mich, sehr selten, hierhin verirre, weiß ich, warum wir alles richtig gemacht haben.

        • Franz Josef Lemmen says:

          @Petra Höfgen

          Wenn ich mich nicht irre war das mit den „Daumen“. Grün und rot. Man konnte auch nachsehen, was man vorher einmal an Kommentaren geschrieben hat.
          Seit meinem Rentnerdasein schreibe ich auch Kommentare bei anderen Foren.
          Zum Beispiel bei kath.net. Da kann man auch den Kommentaren zustimmen, wenn man möchte. Dort heißt „Empfehlen“. Wenn ich irrtümlich zum 2. mal einen Kommentar empfehle, kommt prompt ein Hinweis. Was die Österreicher können, kann sicherlich auch die RP.

  2. A. D. says:

    Eine Alternative kann sein, Sternebewertungen nur für angemeldete Leser zuzulassen.

    Es gibt einige Zeitschriften (z. B. bei Heise.de), die eben diese Funktionalität anbieten.

    Hierdurch wird sichergestellt, dass ein Leser einen Kommentar nur ein einziges Mal goutieren kann. Klickt derselbe Leser ein zweites Mal auf den Stern, wird seine Bewertung wieder zurückgenommen. (Alterierende Funktion, also drittes Mal klicken = ja, viertes Mal = nein, usw.)

    Recht einfach zu implementieren – und die alte, beabsichtigte Funktionalität ist wieder da.

    Der Nachteil der Opinary-Umfragen ist nämlich, dass sie nur geschlossene Fragen stellen. Das schränkt deren Aussage bezüglich der Meinung der Leserschaft deutlich ein. Alternative Sichtweisen zu einem Beitrag kommen hier nicht zur Geltung.

  3. Murat-1992 says:

    Sehr geehrter Herr Fiene,

    Sie irren, wenn Sie behaupten, dass bei Opinary-„Umfragen“ Manipulationen ausgeschlossen seien. Über IP-Verschleierungs-Proxy lassen sich vielmehr eine Vielzahl von Fake-IP-Adressen erstellen und auf dieser Basis auch Opinary-„Umfragen“ beliebig manipulieren. Wie man IP-Verschleierungs-Proxy nutzt, ist selbst auf absoluten Laien-Plattformen wie chip.de einsehbar.

    Zum anderen handelt es sich bei Opinary-„Umfragen“ natürlich nicht um ein Umfrage-Tool, sondern um ein Werbe-Tool: Die erste Frage ist lediglich Trigger für die zweite Frage, die dann zum Produkt (z. B. derzeit von Toyota, Deutsche Bank) hinleitet. Ich finde es außerordentlich erstaunlich, dass Sie als Online-Experte so tun, als wüssten Sie nicht um die tatsächliche Funktion von Opinary (übrigens ein von den berüchtigten Samwer-Brüdern finanziertes Start up).

  4. Wolfgang Maibaum says:

    Die Begründung für Abschaffung der Bewertung finde ich äußerst fadenscheinig! Sie stellen außerdem der Leserschaft ihrer Zeitung ein Armutszeugnis aus. Oder glauben Sie etwa, dass jemand „etwas für bare Münze nimmt“ nur weil der Kommentar einige Hundert Sternchen bekommen hat? Diese „Sternchen-Pusher“ gingen mir persönlich auch schon seit längerer Zeit auf den Senkel! Dadurch lasse ICH mich aber nicht irritieren!
    Definitiv ist es seinerzeit ein Fehler gewesen die negative Bewertung eines Kommentar abzuschaffen! Aber bei „Fratzenbook“ gab es ja auch nur die Möglichkeit etwas zu „liken“. Nun denkt man dort aber neuerdings über einen „Dislike-Button“ nach. Bei Focus-Online gibt es auch die Möglichkeit zu einer positiven bzw. einer negativen Bewertung eines Kommentars. Wie soll man denn sonst erfahren ob die in den Kommentaren vertretene eigene Meinung von anderen geteilt wird oder ob man ggf. damit gänzlich daneben liegt???
    Die Zusammenarbeit mit einem Meinungsforschungsinstitut finde ich persönlich nicht besonders hilfreich! Sofern Sie mal die Kommentare zum Thema Meinungsforschung gelesen hätten, müssten Sie eigentlich wissen, dass die meisten Menschen nichts von derartigen Dingen halten. Bei diesen Instituten kommt nämlich immer genau das heraus was der zahlende Auftraggeber hören will. Ist das nicht ein seltsamer Zufall????
    Nunmehr bin ich stark geneigt in Zukunft keine Kommentare mehr zu schreiben, weil es absolut sinnlos ist. Leider finde ich aber seit der Modernisierung der Online-Ausgabe keine Möglichkeit mehr mein Profil selber zu löschen!
    Von meiner Seite daher ein „BIG-Dislike“ für RP-Online!!!!

  5. Ralf Berten says:

    Guten Morgen,

    ich habe gestern auch direkt versucht meine Meinung kundzutun, dass es sehr wohl technisch möglich ist, mehrfache Kommentierungen abzustellen. Leider bin ich an der Captcha-Abfrage gescheitert. Und ich kann sehr wohl 2 x 5 aus rechnen 🙂
    Also blieb mir nichts anderes übrige, als mein „Missfallen“ über die verschwundene Sternchenfunktion per Mail auszudrücken. Ob es etwas ändert? Keine Ahnung aber ich hoffe es.
    Ansonsten 100% Zustimmung zum Kommentar von Hr. Lemke.

  6. Klaus Lückerath says:

    Hallo!
    Auch wenn einige Foristen mittels der Technik ihre „Sternchen“ vermehren konnten,
    die muss man in Kauf nehmen, zumal diese Pappenheimer ja im Forum bekannt sind!
    Ohne Sternchen verliert das Forum seine Funktion, da man sich nicht mehr positioniert sehen kann.

    • Kerstin E. says:

      @K. Lückerath: Nein, Sternchen-Fälschungen muss man nicht in Kauf nehmen. Wir nehmen in Deutschland ja auch keine Wahlfälschungen in Kauf.

      @Redaktion: Vollkommen richtige Entscheidung!

  7. Murat (Murat-1992) says:

    Sehr geehrter Herr Fiene,
    ja, es ist schade, dass die Sternchenfunktion abgeschaltet wurde, aber die Manipulation durch Forentrolle war in der letzten Zeit überdeutlich geworden.
    Ich möchte Sie mit meinem jetzigen Kommentar aber vor allem darauf hinweisen, dass der obige Kommentar unter dem Nickname Murat-1992 vom 9.3.2017 (18:56 Uhr) nicht von mir – seit längerer Zeit unter selbigem Nickname bei RPO aktiv – stammt. Die Richtigkeit meiner Mitteilung können Sie anhand der hinterlegten Mailadresse nachvollziehen.
    Der Schreiber dieses obigen Kommentars scheint sich mit Verschleierungen, Fake-Maßnahmen usw. zu beschäftigen. Inwieweit er/sie sich etwas von einer manipulativen Nickname-Doppelung verspricht, sei dahingestellt. Ich möchte es nicht ausschließen, dass auch der jetzige Kommentar-Fake aus einer bestimmten Ecke kommt – siehe folgender Link (Entlarvung eines nicht sonderlich sympathischen Foristen durch mich, der sich in seinen Mehrfachnicknames verhedderte – unter dem Link mein Kommentar vom 16.1.2017, 11:26 Uhr):
    http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/udo-ulfkotte-ist-tot-islamkritiker-wurde-59-jahre-alt-aid-1.6534225
    Der/die Betreffende neigt bis in jüngste Zeit (gestern, 9.3.) – unter dem nachgewiesenen Mehrfachnickname – zu undifferenzierten Kommentaren mit beleidigender Tendenz. Vielleicht kann dieser Hinweis Ihnen und den RPO-IT-Leuten einen zusätzlichen Erkenntnisgewinn bringen. Sie können meinen jetzigen Kommentar gern auch an die hinterlegte Mailadresse des Pseudo-Murat-1992 senden.
    Danke.
    Mit freundlichen Grüßen. Murat (unter der hinterlegten Mailadresse).

    • Henk Groot says:

      @Murat: Du bist doch einer der „Sternchenkönige“ von RP Online, der innert einer halben Stunde bis zu 280 Sternchen auf seine rechtspopulistischen Mailings vereinigen konnte. Kann man natürlich verstehen, dass Du sauer bist, nicht mehr Sternchen „regnen“ lassen zu können. Trotzdem: Kopf hoch, Murat!

        • H.-G. Schmidt says:

          @H. Lochen: Richtig erkannt, jeder User kann (oder zumindest: sollte) selbst denken! Deshalb sind manipulierbare Sternchen-Funktionen, die eine überdurchschnittliche Zustimmung zu bestimmten Leserkommentaren nur vorgaukeln, auch vollkommen überflüssig. Nicht auf Sternchen, sondern auf die Qualität der Argumente kommt es an.

  8. S.Lemke says:

    Sehen Sie, Herr Fiene, der Kommentar von “ Henk Groot “ ist typisch für einen bestimmten Foristenkreis bei RPO:

    Nassforsch und beleidigend. Hasskommentar? In meinen Augen ja.

    Für so etwas wünsche ich mir durchaus auch die Dislike Funktion zurück.

    • H.-G. Schmidt says:

      @S. Lemke: Vielleicht können Sie bitte einmal genau erläutern, wodurch der obige Kommentar objektiv zum „Hasskommentar“ wird? Auch mir war aufgefallen, dass einzelne Kommentare des Users „Murat“ in noch nicht einmal einer Stunde über dreistellige Zustimmungs-Sternchen verfügten. Insofern schreibt der User „Henk Groot“ doch nichts, was nicht den Tatsachen entspräche.

      Natürlich lässt sich über die Tonalität einzelner Leserbeiträge immer diskutieren. Aber „massforsch“ sind Ihre Beiträge ja auch – besonders die Passage Ihres ersten Postings, in der Sie zunächst ziemlich verquast falsche Behauptungen aufstellen und dann Herrn Fiene ebenso dreist wie manipulativ zuschreiben „Sie erkennen selbst, wie lächerlich dies ist“.

  9. Josef Cissek says:

    Sie befürchten also Manipulation mit den Sternchen?
    Und was ist mit Ihren eigenen (und anderer Medien) Manipulationen?
    Oder Bashing (z.B. Thema Donald Trump)?
    Von Zensur unliebsame Posts ganz zu schweigen.
    Besinnen Sie sich auf die Grundsätze des Journalismus,
    Sie dürfen nicht die Realität kreieren, Ihre Aufgabe ist objektiv zu Berichten.
    Und zwar sehr kritisch wenn es um die Regierenden geht.
    Sonst machen Sie sich zu deren Gehilfen.
    Ansonsten pflichte ich Herrn Lemke voll bei.
    Back to the Roots Leute, Deutschland und Europa steht am Abgrund!

    • Kerstin E. says:

      Der Beitrag von J. Cissek ist ein Musterbeispiel von so genanntem Whataboutism, einer hochmanipulativen Dialogtechnik. Er steigt sogar mit dem Klischee-Satz „Und was ist mit Ihren eigenen (und anderer Medien) Manipulationen?“ ein.

      J. Cissek intendiert, von der berechtigten Fragestellung von Herrn Fiene durch Verweis auf vollkommen themenfremde Sachverhalte abzulenken.

      Mehr zu dieser manipulativen Gesprächstechnik siehe hier:

  10. Hansen says:

    RP-Online, das bekannte rot-grüne SPD-Online Medium:
    Es ist nicht weiteres als Meinungsunterdrückung über das, was RP-Online als rechtspopulistisch bezeichnet und das man versucht in den Griff zu kommen.
    Es wird über die Netiquette erledigt oder man eröffnet zu bestimmen Themen erst gar nicht den Kommentarbereich, weil man genau weiß. was kommen wird. Löschungen über Löschungen unter dem Vorwand der Netiquette um den „Rechtspoplismus“ klein zu halten.

  11. Angelika says:

    Ich habe mir Ihre Begründung genau durchgelesen und Sie konnten mich leider nicht überzeugen.

    Ein Auszug aus dem Text bestätigt mein Verdacht um so mehr:
    Wenn einige populistische Kommentare viele Sterne bekommen, dann ist das ein Abbild der Kommentarleserschaft, gegen das wir nichts haben. Wir haben aber festgestellt, dass bei einigen Postings die Sterne-Bewertungen so schnell in die Höhe gingen, dass wir von Manipulation ausgehen mussten.

    Einfach nur lachhaft. Kann es vielleicht sein, dass der schnelle Anstieg der Sterne-Bewertung, die wirkliche Stimmung im Lande wiederspiegelt und die nicht im Wetlbild der RP passt?
    Auch der Zeitpunkt der Abschaffung macht mich stutzig, so kurz vor den Landtagswahlen in NRW.
    Und was ist mit der eingenen Sterne-Bewertung ihrer Artikel? Warum wird die dann nicht auch abgeshafft? Ein Schelm ist der, der böses denkt.
    Anstatt diese Bewertungsfunktion ganz abzuschaffen, hätte man eine positive und eine negative Bewertungsfunktion einrichten können ( z.B. Daumen hoch oder Daumen runter). Das schaffen andere online-zeitungen auch. Und genau da werde ich mich in Zukunft informieren und meine Kommentare schreiben.

    Und Tschüss

  12. Klaus Lückerath says:

    Hallo,
    RPO-Redaktion!
    Und nu? 🙂
    Bleibt es dabei, oder funkeln die Sternchen bald wieder am Himmel über unserem Forum?
    Schön wär es schon, wenn Sie das bewerkstelligen könnten!

  13. S.Lemke says:

    Irgendwie ist das mit den Sternchen wie mit der aktuellen politischen Situation:

    So, wie man unerwünschte Wahlkampfauftritte Türkischer Minister mit fadenscheinigen “ Sicherheitsbedenken “ ablehnt anstatt einfach nur klar zu sagen : Wir wollen in Deutschland keinen Türkischen Wahlkampf „, so begründet die RPO die Abschaffung der Sternchen mit einem fadenscheinigen “ Missbrauch „, den man angeblich nicht verhindern kann ( wer´s glaubt, wird seelig! ).

    Warum, RPO?

    Sagt doch einfach: Wir wollen die Sternchen nicht mehr, da sie Tendenzen zeigen, die nicht der PC folgen.

    ich würde ( im Gegensatz zu Kommentator Hansen ) die RPO ( noch! ) nicht als rot-grüne SPD-Online Medium bezeichnen, aber wenn ich an meine 25 Jahre Erfahrung aus täglicher Druckausgabe der RP zurückdenke, gibt es schon ganz, ganz erhebliche Unterschiede.

    Von der “ Zeitung für Christliche Kultur und Politik “ ist m.E. ausser dem Erscheinungsbild wenig übrig. Selbst Karl Arnold würde seine RP kaum wiedererkennen.

  14. Hubert K. says:

    Dies war längst überfällig.
    Vom ersten Tag an fragte ich mich wie eine derart leicht zu manipulierende Bewertungsfunktion auf einer Plattform zur Meinungsbildung zu suchen hat. Allein durch das Löschen der Cookies war es möglich den Button endlos zu betätigen. Mit der Hilfe bestimmter Browser-addons oder verpackt in ein dreizeiliges Skript, konnte der geneigte Leser so bequem für „Stimmung“ sorgen. Anfangs, zu Zeiten als eine Negativ-Bewertung noch möglich war, musste zusätzlich noch die IP-Adresse gespooft werden. Ich habe nie verstanden wieso diese Sicherung mit der Negativ-Wahlmöglichkeit entfernt wurde. Vermutlich um die Serverlast etwas zu senken.

    Wenn an dieser Stelle jetzt von vielen Lesern bestritten wird den auffällig hohen Positiv-Bewertungen je auf den Leim gegangen zu sein, scheint mir dies nur bedingt glaubwürdig. Es ist zu offensichtlich wie wichtig und wie beliebt eine solche Bewertungsfunktion nicht nur in diesem Medium ist. Eine Funktion der man nur allzu gerne glauben möchte. Selbst wenn sie auch ohne Manipulation nie wirklich Repräsentativ wäre.

  15. M. Poppek says:

    Sehr geehrte Redaktion von RP Online!

    Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Entscheidung. In den vergangenen Wochen wurde es offensichtlich, dass die „Sternchen“ mehr und mehr manipuliert werden – vor allem bei rechtsextremen Beiträgen. Meines Wissens (bin im IT-Bereich tätig) gibt es bis dato auch kein Bewertungssystem, das zuverlässig vor Manipulationen geschützt wäre. Bitte behalten Sie die „Sternchen“-freie Regelung daher auch in Zukunft bei.

  16. Dagmar Besche says:

    Technisches Armutszeugnis, welches sich die RP da selbst ausstellt.

    Es ist wohl möglich mehrfache „Gefällt-mir-Klicks“ von einem User zu unterbinden.

    Warum glaube ich also nicht so ganz an diese Begründung und muss leider u.a. meinem Vorkommentator S.Lemke vollkommen zustimmen?

    Traurig, traurig, traurig……

  17. S. Pokus says:

    Da kommt der Begriff Lügenpresse oder Manipulationspresse leider wieder in den Sinn. Ihr tut wirklich Alles, um die Nachrichten zu steuern. Ihr seid schon ein trauriger Haufen, der immer schnell nach Pressefreiheit schreit, wenn opportun, aber die Meinung Anderer und deren Anklang schnell wegmacht.

    Schade und feige.

    • Kerstin E. says:

      @S. Pokus: Und ewig die „Lügenpresse“-Leier.

      Lieber S. Pokus, im Blogbeitrag von Herrn Fiene geht es gar nicht um das „Steuern“ von „Nachrichten“, sondern um das Weglassen von Sternchenbewertungen.

      Jeder, der das Kommentarforum in den vergangenen Monaten aufmerksam beobachtet hat, kann Herrn Fienes Thesen nur bestätigen – teilweise schnellten die Zahlen bei rechtspopulistischen Beiträgen um Dutzende „Sternchen“ innerhalb nur weniger Minuten an.

      Es liegt doch auf der Hand, dass es sich hierbei um Manipulationen handelt.

      Obwohl m. E. viel zu spät gehandelt wurde, ist es gut, dass die Redaktion der inflationären Sternchen-Manipulation einen Riegel vorgeschoben hat.

      • Dagmar Besche says:

        „Es liegt doch auf der Hand, dass es sich hierbei um Manipulationen handelt. “

        Ahhh, ja und wieso eigentlich?

        Das ist Vermutung, weil nicht wahr sein kann, was nicht wahr sein darf.

        Geht es nicht genau darum?

        Ich frage ja nur, denn ich selbst weiß es wirklich nicht.

  18. Stefan Braun says:

    Sehr gute Maßnahme von RP Online. Die Sternchen sind komplett überflüssig. Es reicht völlig aus, dass jedermann/-frau einen oder auch mehrere Kommentare schreiben kann.
    Die Idee mit den sog. Umfragen finde ich eher schlecht. Repräsentativ sind die nämlich keineswegs. RP-Online Leser sind kein Bevölkerungsdurchnitt und diejenigen, die gerne auf igendwelche Jas und Neins klicken, schon gar nicht.

  19. mariek says:

    Sehr geehrter Herr Fiene, absolut richtige Entscheidung!
    Es ist so manchen User*innen immer öfter aufgefallen, das die Anzahl der Sterne nicht mehr stimmen konnten. Ich hatte immer öfter den Eindruck, dass über die Sterne bewußt versucht wurde ein Meinungsbild zu erzeugen. Und so war es auch logisch, dass so mancher Bericht (und es wurden immer mehr) die Kommentarfunktion geschlossen hatte.

    Beim lesen der Kommentare zu Ihrem Artikel hier, habe ich oft laut gelacht. Weil auch die, welche nun laut die Sterne vermissen und förmlich nachweinen, sind „gute Bekannte“. Es muss schon schwer sein, seine Meinung mitzuteilen, ein*e „Redakteur*in neben der Redaktion“ zu sein und plötzlich den „Beifall“ ihrer Arbeit nicht mehr zu sehen. Nun sitzen sie da, vor ihren Läppis und PC mit Smart- und IPhone in der Hand und … ja was eigentlich? Ist da nichts mehr? Braucht man wirklich die Bestätigung seiner Meinung über Sternchen um zu wissen das doch einige der gleichen Meinung sind? Das man gehört wird. Ich für mich brauche keine Sterne, kann, darf und will das aber nicht für andere beurteilen. Ich bevorzuge immer noch die Runde am Tisch.

    RP – Herr Fiene, dieses System war nicht sicher vor Manipulation, also haben sie korrekt entschieden. Ob es überhaupt sichere Systeme gibt bezweifel ich stark. IT Experten sagen nein, gibt es nicht.

  20. Klaus-Dieter Rudolph says:

    Auch wenn man jetzt die Zustimmung oder Ablehnung zu den Kommentaren der Foristen aufgrund der fehlenden Sterne nicht mehr erkennen kann: die Abschaffung der Like-Funktion ist in meinen Augen die richtige Entscheidung.
    Es wurde hier ganz eindeutig manipuliert, mit welchen Mitteln auch immer. Dass die Like-Funktion abgeschafft wurde ist nur den rechtspopulistischen Usern zu verdanken, die ihre Kommentare im Sekundentakt in schwindelerregende Höhen trieben. Nur weil sie das so maßlos übertrieben, nur darum wurde die „Sternchenvergabe“ abgeschafft. Und ausgerechnet dieser Personenkreis beschwert sich jetzt über diese Maßnahme.
    Eine gute Entscheidung seitens RPO. Und wenn civey hier integriert wird, um so besser.

  21. peterchen says:

    Also ich finde das abschaffen der sterne irgendwie nicht gut.man kann nun bei eigenen und anderen kommentaren nicht mehr sehen wo zustimmung herrscht oder eben nicht.bei grossen diskusionen bei einem thema ist es schwierig immer nach @xyz zu suchen wo einer antwortet oder man so antworten muss.
    sterne sind für mich ein wichtiger bestandteil gewesen und sollte es wieder sein.
    gruss peterchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.