Redaktion Rheinische Post Heerdt Photo : Andreas Endermann

Google fördert das „Listening Center“ der Rheinischen Post

Googles News-In­itia­ti­ve unterstützt die Wei­ter­ent­wick­lung des „Lis­ten­ing Cen­ters“, das in die­sem Jahr in der Re­dak­ti­on im­ple­men­tiert wurde und mit Hilfe eines kom­ple­xen Al­go­rith­mus die Kom­mu­ni­ka­ti­on der Re­dak­ti­on mit den Usern, Le­sern und Mul­ti­pli­ka­to­ren im Netz ver­ein­heit­licht. Damit wird au­ßer­dem das The­men-Scan­ning im Netz mög­lich, sys­te­ma­ti­siert und pro­fes­sio­na­li­siert.


Das Pi­lot­pro­jekt „Lis­ten­ing Cen­ter“, ein­ma­lig in einem deut­schen Me­di­en­haus, ge­hört zu den 30 eu­ro­pa­weit be­deu­tends­ten In­itia­ti­ven, die von Goog­le aus­ge­zeich­net und fi­nan­zi­ell ge­för­dert wer­den. Nur vier wei­te­re deut­sche In­itia­ti­ven wur­den in das Haupt­för­der­pro­gramm auf­ge­nom­men. Eu­ro­pa­weit hat­ten sich ins­ge­samt 850 Me­di­en­un­ter­neh­men be­wor­ben.

Kri­te­ri­en für ein von Goog­le ge­för­der­tes Pro­jekt sind ein hohes In­no­va­ti­ons­po­ten­zi­al und eine grund­le­gen­de jour­na­lis­tisch an­spruchs­vol­le Wir­kung auf die re­dak­tio­nel­len Ab­läu­fe und In­hal­te. Au­ßer­dem leg­ten die Tech­no­lo­gie-Ex­per­ten der Digital News Initiative des US-Tech­no­lo­gie-Kon­zerns den Fokus auf die in­ter­dis­zi­pli­nä­re Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Da­ten­aus­wer­tung und jour­na­lis­ti­scher Tä­tig­keit. Das in diesem Jahr ein­ge­führ­te „Lis­ten­ing Cen­ter“ der Rhei­ni­schen Post gilt als vor­bild­li­ches Pro­jekt. Durch die För­de­rung wird die re­dak­tio­nel­le Un­ab­hän­gig­keit aber nicht be­rührt. Das In­ter­es­se von Goog­le ist von dem Ge­dan­ken der In­no­va­ti­on und Tech­no­lo­gie-Part­ner­schaft ge­tra­gen.

Dank der fi­nan­zi­el­len För­de­rung kön­nen die Re­dak­ti­on und RP Di­gi­tal die In­ves­ti­ti­on und die Wei­ter­ent­wick­lung des „Lis­ten­ing Cen­ters“ voll­um­fäng­lich tra­gen. Das Pro­jekt hat Brei­ten­wir­kung über die Rhei­ni­sche Post hin­aus. An­de­re Me­di­en­häu­ser haben be­reits In­ter­es­se an einer Li­zen­sie­rung an­ge­mel­det, weil So­ci­al Media zu den wich­tigs­ten Mei­nungs­ba­ro­me­tern un­se­rer Ge­sell­schaft ge­hört.

Ein gro­ßer Dank gilt Jo­han­nes Bor­ne­was­ser, Lei­ter Port­alma­nage­ment, dem Re­dak­ti­ons­lei­ter RP On­line, Rai­ner Leurs, und dem Lei­ter der re­dak­tio­nel­len Di­gi­tal­stra­te­gie, Da­ni­el Fiene, für die ex­zel­len­te Be­wer­bung und die Be­treu­ung des Pro­zes­ses. Das Bei­spiel zeigt, wie eng die tech­ni­schen, kauf­män­ni­schen und jour­na­lis­ti­schen Ak­ti­vi­tä­ten von Rhei­ni­sche Post und RP Di­gi­tal in­zwi­schen ver­floch­ten sind.

In der zweiten Runde fördert Google insgesamt 124 Projekte in Europa mit einer Gesamtsumme von 24 Millionen Euro. Informationen hierzu gibt es im Blog von Google.

Oli­ver Horst und Mi­cha­el Brö­cker

Foto: Andreas Endermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − 2 =